WELTCUP DRESDEN 2016

Liebe Freunde der spektakulären Rundenhatz – der Weltcup in Dresden ist Geschichte und es war ein großes Fest. Nicht nur das sportliche Weltklasse gezeigt wurde, auch das fachkundige Publikum war „Weltspitze“. Short Track-Dresden präsentierte sich von seiner bessten Seite, verbunden mit dem herzlichsten Dank an alle fleißigen Helfer, welche dieses Sportevent erst möglich gemacht haben – ebenso „Weltklasse“.  30 teinehmende Nationen und über 3.500 Zuschauer am Wochenende zeugen von starkem Interesse dieser Veranstaltung.

"Fahnenappell"

„Fahnenappell“

…alles für den klaren Blick

die Blechlawine heitzte die Stimmung an...

die Blechlawine heitzte die Stimmung an…

...und das Eis ist für ganz großen Sport gerichtet.

…und das Eis ist für ganz großen Sport gerichtet.

Das das Eis sehr schnell war, hat der neue Fabelweltrekord von Semen ELISTRATOV (RUS) im Viertelfinale über die 1.000 m gezeigt. Ebenso konnte unsere Damenstaffel mit einem neuen deutschen Rekord – gelaufen im Halbfinale – aufwarten. Ein ganz großes „Hauen und Stechen“ lieferten sich die Kanadier mit den Russen in diversen Finals. Konnte über die 500 m Charles HAMELIN noch Semen ELISTRATOV und Dmitry MIGUNOV auf die Plätze verweisen, so drehte die Männerstaffel der Russen den Spieß im Finale um und brachten das Publikum damit zum toben. Beide Staffeln boten ein „Kopf an Kopf“ Rennen bis  Semen ELISTRATOV in der vorletzten Runde ein beeindruckendes Überholmanöver auf der Innenbahn lancierte, welches mit Riesenapplaus bedacht wurde.

Finale 500 m der Männer

Finale 500 m der Männer   Semen ELISTRATOV (5) und Dmitry MIGUNOV (27)

...der Zieleinlauf dann hübsch der Reihe nach.

…der Zieleinlauf dann hübsch der Reihe nach.

Gewinner der 500 m

Gewinner der 500 m

Finale Männerstaffel

Finale Männerstaffel

spektakuläres Überholmanöver von Semen ELISTRATOV

spektakuläres Überholmanöver von Semen ELISTRATOV

Siegesjubel der Russen

Siegesjubel der Russen

Gewinnerstaffel

Gewinnerstaffel

Auch unsere sächsischen Cracks ließen es auf dem Eis krachen, was mit frenetischem Jubel der Zuschauer honoriert wurde. Bianca Walter erzielte mit dem 4. Platz im B-Finale über 1.500 m ihr bisher bestes Saisonergebnis. Die Mädels vom „Sachsen-Express“ liefen neuen deutschen Rekord und Christoph Schubert belegte im Halbfinale der 1.500 m den 5. Platz. Anna Seidel stürtzte leider über die 1.500 m und schied somit aus dem Wettbewerb. Über die 500 m war dann leider schon im Viertelfinale Schluss. Torsten Kröger und Felix Spiegel käpften wacker gegen die Schnellsten der Schnellen und wurden über 1.000 m in der Endabrechnung 16. bzw. 23. Felix kam zudem über die 500 m auf einen 16. Rang. Daniel Zetsche als 31. über die 1.500 m hat wohl einiges an Lehrgeld bezahlen müssen.

Bianca Walter - Satert über 1.500 m

Bianca Walter – Start über 1.500 m

Bianca Walter hinter Yara VAN KERKHOF - 1.000 m

Bianca Walter hinter Yara VAN KERKHOF – 1.000 m

Daniel Zetsche

Daniel Zetsche

Christoph Schubert hinter François Hamelin

Christoph Schubert hinter François Hamelin

Quartett Deutschland

Quartett Deutschland v.l. Bianca Walter, Anna Seidel, Anna Katharina Gärtner, Gina Jacobs

...und Action...

…und Action…

...und los...

Anna übergibt mit Schwung…

Wer bitte schiebt hier wen?

Wer bitte schiebt hier wen?

Paarlauf

Paarlauf

Sicherlich der Höhepunkt für einige der jungen Damen aus der sächsischen Shorttrack-Schmiede war die aktive Teilnahme an der Medaillen-Zeremonie. Die Mädels haben eine sehr gute Figur abgegeben und sich auch durchsetzungsstark gegenüber Weltmeistern und Olympiasiegern gezeigt.

"Da lang meine Herren."

„Da lang meine Herren.“

Medaillen-Girls

Medaillen-Girls

Was sonst noch so geschah – als da wäre (aus dem Halbfinale 1.500 m) eine hochkarätige Stunt-Einlage von  Sjinkie KNEGT, der mit akrobatischem Einsatz über zwei vor ihm gestürtzte Läufer sprang, eine halbe Pirouette drehte, somit eine gefähliche Kollision mit den Gestürtzten verhinderte, um final in die Bande zu krachen. Glücklicherweise kam niemand zu Schaden, der Lauf wurde abgebrochen und neu gestartet. Sjinkie KNEGT erreichte zwar das Finale, wurde dort aber mit einem Penalty belegt.

Das Publikum war spitze, Organisation hervorragend und dargebotener Sport „Weltniveau“. Wir freuen uns auf`s nächste Jahr.

Impressionen

...ein schöner Rücken...

…ein schöner Rücken…

Konzentration?

Konzentration?

Fan der Koreaner

Fan der Koreaner

Fan der Deutschen

Fan der Deutschen

Fan der Russen

Fan der Russen

Fan von Obelix

Fan von Obelix

...mehr als erste Reihe.

…mehr als erste Reihe.

Gewinnerinnen über die 1.000 m

Gewinnerinnen über die 1.000 m

Ekaterina-EFREMENKOVA

Ekaterina-EFREMENKOVA

abgesessen...

abgesessen…

Männerpaarlauf

Männerpaarlauf

...an der Grenze des pysikalisch Machbaren?

…an der Grenze des pysikalisch Machbaren?

edles Sportgerät

edles Sportgerät

...die Frisur sitzt?

…die Frisur sitzt?

...sollte sie auch - bei der Begleitung

…sollte sie auch – bei der Begleitung

Elise mal ohne Sandor

Elise mal ohne Sandor

...aber dafür mit Gold

…aber dafür mit Gold

"die Zwei" vom Helferteam

„die Zwei“ vom Helferteam

Finale

Finale

Weltrekord!

Weltrekord!

Bildrechte © COMXPRESS 2016 …und Action…[/caption]